Wandsbek weiter vorn

Dr. Andreas Dressel, SPD-Kreisvorsitzender zum Ausgang der Bezirkswahl in Wandsbek:

„Das Ergebnis, maßgeblich durch den Bundes- und Europatrend beeinflusst, ist ernüchternd für uns Sozialdemokraten. Natürlich werden wir gründlich analysieren, ob im Einzelfall auch lokale Themen Vertrauen gekostet haben. Aber gleichwohl richten wir den Blick nach vorn. Auch wenn unser Vorsprung knapp ist, die SPD hat einen Gestaltungsauftrag für unseren Bezirk. Unser Kreisvorstand hat gestern Abend einstimmig beschlossen, Sondierungen aufzunehmen, in erster Priorität mit den Grünen, unserem bisherigen Partner, und als zweites mit der CDU. Wir wollen zügig sprechen und entscheiden, damit Hamburgs größter Bezirk weiter handlungsfähig bleibt.“

Wochen eines intensiven Wahlkampfes im Kreis Wandsbek sind mit einem erschütternden Ergebnis bei der Europawahl zu Ende gegangen. Unser Wandsbeker Europaabgeordneter Knut Fleckenstein hat es bei dem historisch schlechtesten SPD-Ergebnis bundesweit bei Europawahlen von 15,8 Prozent nicht wieder in das Europäische Parlament geschafft – das ist neben dem Ergebnis die weitere schlechte Nachricht für uns Sozialdemokraten in Hamburg.

Knut Fleckenstein hat zehn Jahre erfolgreich unsere Stadt in Brüssel und Straßburg hervorragend vertreten. Unser Dank gilt seinem unermüdlichen Einsatz in diesen Jahren und für einen mitreißenden Wahlkampf mit zahlreichen Veranstaltungen in den letzten Wochen. Leider hat es am Ende nicht gereicht. Das ist sehr bitter.

Auch die Bezirkswahlergebnisse können uns nicht zufrieden stellen, auch wenn wir hier weniger verloren haben, als bei der Europawahl. Wir haben 16 Mandate in der neuen Bezirksversammlung errungen, gegenüber vorher 23, die Grünen haben jetzt 15 Mandate.

Der Kreisvorstand der Wandsbeker SPD hat am Montagabend nach der Wahl einstimmig beschlossen, zunächst mit den Grünen und anschließend mit der CDU Sondierungsgespräche aufzunehmen. Die Ergebnisse dieser Gespräche werden wir anschließend gemeinsam bewerten und dann das weitere Vorgehen besprechen. 

Für uns ist das Wichtigste, dass wir unseren Bezirk weiter stabil und unseren Zielen verpflichtet regieren – insbesondere auch mit Hinblick auf die bevorstehende Bürgerschaftswahl. Vor allem gilt es auch, unsere gute Arbeit im Bezirk besser darzustellen.

Die einzelnen Ergebnisse werden wir in den nächsten Tagen in den Distrikten, im Kreis und auf der Landesebene ganz genau diskutieren und insbesondere für die anstehenden Bürgerschaftswahlen unsere Schlüsse ziehen.

An dieser Stelle möchten wir uns für den Einsatz aller aktiven Genossinnen und Genossen im Wahlkampf bei den zahllosen Infoständen in den Distrikten, bei den Hausverteilungen, der Unterstützung bei den zahlreichen Veranstaltungen und bei der Plakatierung ganz herzlich bedanken! Insbesondere die Jusos Wandsbek, haben einen fulminanten Wahlkampf hingelegt und im Kreis jederzeit mit angepackt, wenn Hilfe benötigt wurde. Dieser Einsatz ist nicht selbstverständlich – viele Stunden Engagement für die Partei und für unsere Kandidatinnen und Kandidaten sind da zusammengekommen.

Die gewählten Mitglieder der Bezirksversammlung Wandsbek (21. Wahlperiode):

Bezirksliste:

Anja Quast (Listenplatz 1)

Rainer Schünemann (Listenplatz 2)

Kirsten Martens (über Personenwahl)

Christoph Schütte (über Personenwahl)

Wahlkreis 1 (Eilbek, Wandsbek):
John-Patrick Martens

Wahlkreis 2 (Marienthal, Jenfeld, Tonndorf):
Cem Berk
Claudia Mahler

Wahlkreis 3 (Farmsen-Berne, Bramfeld-Nord):
Marc Buttler
Tom Hinzmann

Wahlkreis 4 (Bramfeld-Süd, Steilshoop):
Carsten Heeder

Wahlkreis 5 (Wellingsbüttel, Sasel):
André Schneider

Wahlkreis 6 (Poppenbüttel, Hummelsbüttel):
Xavier Wasner

Wahlkreis 7 (Lemsahl-Mellingstedt, Duvenstedt, Bergstedt, Wohldorf-Ohlstedt, Volksdorf):
Peter Pape

Wahlkreis 8 (Rahlstedt-Nord):
Marlies Riebe
Frank Rieken

Wahlkreis 9 (Rahlstedt-Süd):
Michael Ludwig-Kircher