Wandsbek weiter vorn

Dr. Andreas Dressel, SPD-Kreisvorsitzender zum Ausgang der Bezirkswahl in Wandsbek:

„Das Ergebnis, maßgeblich durch den Bundes- und Europatrend beeinflusst, ist ernüchternd für uns Sozialdemokraten. Natürlich werden wir gründlich analysieren, ob im Einzelfall auch lokale Themen Vertrauen gekostet haben. Aber gleichwohl richten wir den Blick nach vorn. Auch wenn unser Vorsprung knapp ist, die SPD hat einen Gestaltungsauftrag für unseren Bezirk. Unser Kreisvorstand hat gestern Abend einstimmig beschlossen, Sondierungen aufzunehmen, in erster Priorität mit den Grünen, unserem bisherigen Partner, und als zweites mit der CDU. Wir wollen zügig sprechen und entscheiden, damit Hamburgs größter Bezirk weiter handlungsfähig bleibt.“

Wochen eines intensiven Wahlkampfes im Kreis Wandsbek sind mit einem erschütternden Ergebnis bei der Europawahl zu Ende gegangen. Unser Wandsbeker Europaabgeordneter Knut Fleckenstein hat es bei dem historisch schlechtesten SPD-Ergebnis bundesweit bei Europawahlen von 15,8 Prozent nicht wieder in das Europäische Parlament geschafft – das ist neben dem Ergebnis die weitere schlechte Nachricht für uns Sozialdemokraten in Hamburg.

Knut Fleckenstein hat zehn Jahre erfolgreich unsere Stadt in Brüssel und Straßburg hervorragend vertreten. Unser Dank gilt seinem unermüdlichen Einsatz in diesen Jahren und für einen mitreißenden Wahlkampf mit zahlreichen Veranstaltungen in den letzten Wochen. Leider hat es am Ende nicht gereicht. Das ist sehr bitter.

Auch die Bezirkswahlergebnisse können uns nicht zufrieden stellen, auch wenn wir hier weniger verloren haben, als bei der Europawahl. Wir haben 16 Mandate in der neuen Bezirksversammlung errungen, gegenüber vorher 23, die Grünen haben jetzt 15 Mandate.

Der Kreisvorstand der Wandsbeker SPD hat am Montagabend nach der Wahl einstimmig beschlossen, zunächst mit den Grünen und anschließend mit der CDU Sondierungsgespräche aufzunehmen. Die Ergebnisse dieser Gespräche werden wir anschließend gemeinsam bewerten und dann das weitere Vorgehen besprechen. 

Für uns ist das Wichtigste, dass wir unseren Bezirk weiter stabil und unseren Zielen verpflichtet regieren – insbesondere auch mit Hinblick auf die bevorstehende Bürgerschaftswahl. Vor allem gilt es auch, unsere gute Arbeit im Bezirk besser darzustellen.

Die einzelnen Ergebnisse werden wir in den nächsten Tagen in den Distrikten, im Kreis und auf der Landesebene ganz genau diskutieren und insbesondere für die anstehenden Bürgerschaftswahlen unsere Schlüsse ziehen.

An dieser Stelle möchten wir uns für den Einsatz aller aktiven Genossinnen und Genossen im Wahlkampf bei den zahllosen Infoständen in den Distrikten, bei den Hausverteilungen, der Unterstützung bei den zahlreichen Veranstaltungen und bei der Plakatierung ganz herzlich bedanken! Insbesondere die Jusos Wandsbek, haben einen fulminanten Wahlkampf hingelegt und im Kreis jederzeit mit angepackt, wenn Hilfe benötigt wurde. Dieser Einsatz ist nicht selbstverständlich – viele Stunden Engagement für die Partei und für unsere Kandidatinnen und Kandidaten sind da zusammengekommen.

Die gewählten Mitglieder der Bezirksversammlung Wandsbek (21. Wahlperiode):

Bezirksliste:

Anja Quast (Listenplatz 1)

Rainer Schünemann (Listenplatz 2)

Kirsten Martens (über Personenwahl)

Christoph Schütte (über Personenwahl)

Wahlkreis 1 (Eilbek, Wandsbek):
John-Patrick Martens

Wahlkreis 2 (Marienthal, Jenfeld, Tonndorf):
Cem Berk
Claudia Mahler

Wahlkreis 3 (Farmsen-Berne, Bramfeld-Nord):
Marc Buttler
Tom Hinzmann

Wahlkreis 4 (Bramfeld-Süd, Steilshoop):
Carsten Heeder

Wahlkreis 5 (Wellingsbüttel, Sasel):
André Schneider

Wahlkreis 6 (Poppenbüttel, Hummelsbüttel):
Xavier Wasner

Wahlkreis 7 (Lemsahl-Mellingstedt, Duvenstedt, Bergstedt, Wohldorf-Ohlstedt, Volksdorf):
Peter Pape

Wahlkreis 8 (Rahlstedt-Nord):
Marlies Riebe
Frank Rieken

Wahlkreis 9 (Rahlstedt-Süd):
Michael Ludwig-Kircher

Einladung zur „Programmwerkstatt“ der SPD Wandsbek

Wir laden am Donnerstag, den 7. Februar um 18:30 Uhr zur Programmwerkstatt für unser Bezirkswahlprogramm in das Clubhaus des Bramfelder SV ein.

Wir wollen an dem Abend mit Ihnen über die Kernaussagen und Ziele unseres Programms für die nächste Wahlperiode von 2019-2024 ins Gespräch kommen und weitere Ideen zur Gestaltung des Bezirks aufnehmen. Zuvor hatten neben den Mitgliedern auch Vertreterinnen und Vertreter von Wandsbeker Vereinen und Institutionen die Gelegenheit, ihre Ideen und Vorstellungen zu benennen.

Derzeit werden neben der finalen Erarbeitung der inhaltlichen Ziele auch die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD in den Wahlkreisen in Wandsbek zur Bezirksversammlungswahl am 26. Mai aufgestellt.

Die Programmwerkstatt am 7. Februar findet unter der Moderation unseres Kreisvorsitzenden Dr. Andreas Dressel (Hamburgs Finanz- und Bezirkssenator) und unserer Fraktionsvorsitzenden Anja Quast im Clubhaus des Bramfelder SV, Ellernreihe 88 statt.

Ideen und Anregungen können auch per E-Mail bis zum 11. Februar unter programmwerkstatt@spd-wandsbek.de an die SPD Wandsbek geschickt werden.

“Bleiben wir im Gespräch” am 2. November mit Anja Quast und Andreas Dressel

Am Freitag, 2. November 2018 lädt die SPD-Bezirksfraktion Wandsbek zu einer weiteren Veranstaltung in der Reihe “Bleiben wir im Gespräch” in den Allegro-KulturRaum Rahlstedt, Güstrower Weg 2, ein.

Ab 19 Uhr freuen sich Anja Quast, Vorsitzende der SPD-Bezirksfraktion Wandsbek, und Dr. Andreas Dressel, Senator für Finanzen und Bezirke, auf die Themen und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger aus Rahlstedt, Meiendorf und Oldenfelde.

Geplant ist ein lockeres Gespräch, in dem die Gäste ihre Fragen und Anregungen auf Bierdeckel schreiben und diese dann eingesammelt und beantwortet werden. Dabei sind keine Themen vorgegeben, und diskutiert wird, was von den Gästen gewünscht wird.

Fünf weitere Veranstaltungen in dieser Reihe finden in den anderen Stadtteilen des Bezirkes statt bzw. haben schon stattgefunden.

Wie soll Wandsbek sich entwickeln?

SPD und Grüne wollen einen Rahmenplan für den Bezirk erstellen

Für den Bezirk Wandsbek soll auf Initiative der Wandsbeker Regierungskoalition ein bezirklicher Rahmenplan entwickelt werden, der für die Themenbereiche Wohnen, Verkehr, soziale Infrastruktur, Umwelt, Natur und Grünflächen Vorgaben für die Entwicklung des Bezirkes macht.

Anja Quast, die Vorsitzende der Wandsbeker SPD-Fraktion: „Wandsbek ist ein wachsender Bezirk, sowohl für den Wohnungsbau, soziale Zwecke, Sport, Freizeit, Naherholung, Landwirtschaft und als Lebensraum für Tiere und Pflanzen werden Flächen benötigt, das stellt uns vor große Herausforderungen. Deswegen wollen wir mit dem Rahmenplan für Wandsbek ein gesellschaftlich und politisch breit getragenes Grundgerüst für die städtebauliche, ökologische, soziale und verkehrliche Entwicklung unseres Bezirkes schaffen.“

Oliver Schweim, Vorsitzender der GRÜNEN-Fraktion in Wandsbek: „Der Bezirk Wandsbek steht vor großen Herausforderungen. Aufgrund der steigenden Bevölkerungszahlen wird der Druck auf die vorhandenen Flächen des Bezirkes von allen Seiten steigen. Sie werden sowohl für den Wohnungsbau als auch für soziale Zwecke, für Freizeitaktivitäten, für die Landwirtschaft und als Lebensraum für Tiere und Pflanzen gebraucht. Aufgabe der Stadtplanung ist es, jede Fläche so gut zu nutzen, dass der bestmögliche Ausgleich zwischen den unterschiedlichen Bedarfen geschaffen wird. Für uns GRÜNE ist es wichtig, dieses Ziel zusammen mit den BürgerInnen zu erarbeiten.“

Eine breite öffentliche Diskussion wird die Entstehung des Rahmenplanes begleiten: Auf einer öffentlichen Veranstaltung sollen von Bürgerinnen und Bürgern sowie Vertreterinnen und Vertretern von Politik und Verwaltung, Vereinen, Verbänden und Institutionen zum Auftakt Ideen für eine positive Entwicklung des Bezirkes gesammelt werden. In diesem Prozess soll auch auf die Erkenntnisse aus vorhandenen Studien, wie dem ausführlich in der Öffentlichkeit diskutierten WandsbekImpuls oder dem Wandse-Gutachten zurückgegriffen werden.

Aus den Ergebnissen der Auftaktveranstaltung sollen die Themenschwerpunkte für den Entwurf des Rahmenplanes herausgearbeitet werden. Der so entstandene Entwurf soll erneut öffentlich diskutiert und schließlich durch die Bezirksversammlung beschlossen werden.

Quast und Schweim weiter: „Der Rahmenplan soll im Dialog mit den Wandsbekerinnen und Wandsbekern entstehen, gemeinsam mit allen Interessierten wollen wir in breit angelegten Beteiligungsprozessen die Grundzüge der Entwicklung unseres Bezirkes diskutieren und planen.“

Die Bezirksfraktion lädt ein: Bleiben wir im Gespräch

Am 12. September lädt die SPD-Bezirksfraktion Wandsbek zu einer weiteren Veranstaltung in der Reihe „Bleiben wir im Gespräch“ in die Gaststätte „Claudias Vereinsheim“ im Farmsener Turnverein, Berner Heerweg 187 b ein.

Ab 19 Uhr freuen Anja Quast, die Fraktionsvorsitzende der Bezirksfraktion und sich Dr. Andreas Dressel, der Senator für Finanzen und Bezirke auf die Themen und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger aus den Stadtteilen Bergstedt, Duvenstedt, Lemsahl-Mellingstedt, Volksdorf und Wohldorf-Ohlstedt.

Geplant ist ein lockeres Gespräch, in dem die anwesenden Gäste ihre Fragen und Anregungen auf Bierdeckel schreiben und diese dann eingesammelt und beantwortet werden. Dabei sind keine Themen vorgegeben und diskutiert wird, was von den Gästen gewünscht wird.

Fünf weitere Veranstaltungen in dieser Reihe finden in den anderen Stadtteilen des Bezirkes statt bzw. haben schon stattgefunden.