“Bleiben wir im Gespräch” am 2. November mit Anja Quast und Andreas Dressel

Am Freitag, 2. November 2018 lädt die SPD-Bezirksfraktion Wandsbek zu einer weiteren Veranstaltung in der Reihe “Bleiben wir im Gespräch” in den Allegro-KulturRaum Rahlstedt, Güstrower Weg 2, ein.

Ab 19 Uhr freuen sich Anja Quast, Vorsitzende der SPD-Bezirksfraktion Wandsbek, und Dr. Andreas Dressel, Senator für Finanzen und Bezirke, auf die Themen und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger aus Rahlstedt, Meiendorf und Oldenfelde.

Geplant ist ein lockeres Gespräch, in dem die Gäste ihre Fragen und Anregungen auf Bierdeckel schreiben und diese dann eingesammelt und beantwortet werden. Dabei sind keine Themen vorgegeben, und diskutiert wird, was von den Gästen gewünscht wird.

Fünf weitere Veranstaltungen in dieser Reihe finden in den anderen Stadtteilen des Bezirkes statt bzw. haben schon stattgefunden.

Wie soll Wandsbek sich entwickeln?

SPD und Grüne wollen einen Rahmenplan für den Bezirk erstellen

Für den Bezirk Wandsbek soll auf Initiative der Wandsbeker Regierungskoalition ein bezirklicher Rahmenplan entwickelt werden, der für die Themenbereiche Wohnen, Verkehr, soziale Infrastruktur, Umwelt, Natur und Grünflächen Vorgaben für die Entwicklung des Bezirkes macht.

Anja Quast, die Vorsitzende der Wandsbeker SPD-Fraktion: „Wandsbek ist ein wachsender Bezirk, sowohl für den Wohnungsbau, soziale Zwecke, Sport, Freizeit, Naherholung, Landwirtschaft und als Lebensraum für Tiere und Pflanzen werden Flächen benötigt, das stellt uns vor große Herausforderungen. Deswegen wollen wir mit dem Rahmenplan für Wandsbek ein gesellschaftlich und politisch breit getragenes Grundgerüst für die städtebauliche, ökologische, soziale und verkehrliche Entwicklung unseres Bezirkes schaffen.“

Oliver Schweim, Vorsitzender der GRÜNEN-Fraktion in Wandsbek: „Der Bezirk Wandsbek steht vor großen Herausforderungen. Aufgrund der steigenden Bevölkerungszahlen wird der Druck auf die vorhandenen Flächen des Bezirkes von allen Seiten steigen. Sie werden sowohl für den Wohnungsbau als auch für soziale Zwecke, für Freizeitaktivitäten, für die Landwirtschaft und als Lebensraum für Tiere und Pflanzen gebraucht. Aufgabe der Stadtplanung ist es, jede Fläche so gut zu nutzen, dass der bestmögliche Ausgleich zwischen den unterschiedlichen Bedarfen geschaffen wird. Für uns GRÜNE ist es wichtig, dieses Ziel zusammen mit den BürgerInnen zu erarbeiten.“

Eine breite öffentliche Diskussion wird die Entstehung des Rahmenplanes begleiten: Auf einer öffentlichen Veranstaltung sollen von Bürgerinnen und Bürgern sowie Vertreterinnen und Vertretern von Politik und Verwaltung, Vereinen, Verbänden und Institutionen zum Auftakt Ideen für eine positive Entwicklung des Bezirkes gesammelt werden. In diesem Prozess soll auch auf die Erkenntnisse aus vorhandenen Studien, wie dem ausführlich in der Öffentlichkeit diskutierten WandsbekImpuls oder dem Wandse-Gutachten zurückgegriffen werden.

Aus den Ergebnissen der Auftaktveranstaltung sollen die Themenschwerpunkte für den Entwurf des Rahmenplanes herausgearbeitet werden. Der so entstandene Entwurf soll erneut öffentlich diskutiert und schließlich durch die Bezirksversammlung beschlossen werden.

Quast und Schweim weiter: „Der Rahmenplan soll im Dialog mit den Wandsbekerinnen und Wandsbekern entstehen, gemeinsam mit allen Interessierten wollen wir in breit angelegten Beteiligungsprozessen die Grundzüge der Entwicklung unseres Bezirkes diskutieren und planen.“

Die Bezirksfraktion lädt ein: Bleiben wir im Gespräch

Am 12. September lädt die SPD-Bezirksfraktion Wandsbek zu einer weiteren Veranstaltung in der Reihe „Bleiben wir im Gespräch“ in die Gaststätte „Claudias Vereinsheim“ im Farmsener Turnverein, Berner Heerweg 187 b ein.

Ab 19 Uhr freuen Anja Quast, die Fraktionsvorsitzende der Bezirksfraktion und sich Dr. Andreas Dressel, der Senator für Finanzen und Bezirke auf die Themen und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger aus den Stadtteilen Bergstedt, Duvenstedt, Lemsahl-Mellingstedt, Volksdorf und Wohldorf-Ohlstedt.

Geplant ist ein lockeres Gespräch, in dem die anwesenden Gäste ihre Fragen und Anregungen auf Bierdeckel schreiben und diese dann eingesammelt und beantwortet werden. Dabei sind keine Themen vorgegeben und diskutiert wird, was von den Gästen gewünscht wird.

Fünf weitere Veranstaltungen in dieser Reihe finden in den anderen Stadtteilen des Bezirkes statt bzw. haben schon stattgefunden.