Wandsbek weiter vorn

Dr. Andreas Dressel, SPD-Kreisvorsitzender zum Ausgang der Bezirkswahl in Wandsbek:

„Das Ergebnis, maßgeblich durch den Bundes- und Europatrend beeinflusst, ist ernüchternd für uns Sozialdemokraten. Natürlich werden wir gründlich analysieren, ob im Einzelfall auch lokale Themen Vertrauen gekostet haben. Aber gleichwohl richten wir den Blick nach vorn. Auch wenn unser Vorsprung knapp ist, die SPD hat einen Gestaltungsauftrag für unseren Bezirk. Unser Kreisvorstand hat gestern Abend einstimmig beschlossen, Sondierungen aufzunehmen, in erster Priorität mit den Grünen, unserem bisherigen Partner, und als zweites mit der CDU. Wir wollen zügig sprechen und entscheiden, damit Hamburgs größter Bezirk weiter handlungsfähig bleibt.“

Wochen eines intensiven Wahlkampfes im Kreis Wandsbek sind mit einem erschütternden Ergebnis bei der Europawahl zu Ende gegangen. Unser Wandsbeker Europaabgeordneter Knut Fleckenstein hat es bei dem historisch schlechtesten SPD-Ergebnis bundesweit bei Europawahlen von 15,8 Prozent nicht wieder in das Europäische Parlament geschafft – das ist neben dem Ergebnis die weitere schlechte Nachricht für uns Sozialdemokraten in Hamburg.

Knut Fleckenstein hat zehn Jahre erfolgreich unsere Stadt in Brüssel und Straßburg hervorragend vertreten. Unser Dank gilt seinem unermüdlichen Einsatz in diesen Jahren und für einen mitreißenden Wahlkampf mit zahlreichen Veranstaltungen in den letzten Wochen. Leider hat es am Ende nicht gereicht. Das ist sehr bitter.

Auch die Bezirkswahlergebnisse können uns nicht zufrieden stellen, auch wenn wir hier weniger verloren haben, als bei der Europawahl. Wir haben 16 Mandate in der neuen Bezirksversammlung errungen, gegenüber vorher 23, die Grünen haben jetzt 15 Mandate.

Der Kreisvorstand der Wandsbeker SPD hat am Montagabend nach der Wahl einstimmig beschlossen, zunächst mit den Grünen und anschließend mit der CDU Sondierungsgespräche aufzunehmen. Die Ergebnisse dieser Gespräche werden wir anschließend gemeinsam bewerten und dann das weitere Vorgehen besprechen. 

Für uns ist das Wichtigste, dass wir unseren Bezirk weiter stabil und unseren Zielen verpflichtet regieren – insbesondere auch mit Hinblick auf die bevorstehende Bürgerschaftswahl. Vor allem gilt es auch, unsere gute Arbeit im Bezirk besser darzustellen.

Die einzelnen Ergebnisse werden wir in den nächsten Tagen in den Distrikten, im Kreis und auf der Landesebene ganz genau diskutieren und insbesondere für die anstehenden Bürgerschaftswahlen unsere Schlüsse ziehen.

An dieser Stelle möchten wir uns für den Einsatz aller aktiven Genossinnen und Genossen im Wahlkampf bei den zahllosen Infoständen in den Distrikten, bei den Hausverteilungen, der Unterstützung bei den zahlreichen Veranstaltungen und bei der Plakatierung ganz herzlich bedanken! Insbesondere die Jusos Wandsbek, haben einen fulminanten Wahlkampf hingelegt und im Kreis jederzeit mit angepackt, wenn Hilfe benötigt wurde. Dieser Einsatz ist nicht selbstverständlich – viele Stunden Engagement für die Partei und für unsere Kandidatinnen und Kandidaten sind da zusammengekommen.

Die gewählten Mitglieder der Bezirksversammlung Wandsbek (21. Wahlperiode):

Bezirksliste:

Anja Quast (Listenplatz 1)

Rainer Schünemann (Listenplatz 2)

Kirsten Martens (über Personenwahl)

Christoph Schütte (über Personenwahl)

Wahlkreis 1 (Eilbek, Wandsbek):
John-Patrick Martens

Wahlkreis 2 (Marienthal, Jenfeld, Tonndorf):
Cem Berk
Claudia Mahler

Wahlkreis 3 (Farmsen-Berne, Bramfeld-Nord):
Marc Buttler
Tom Hinzmann

Wahlkreis 4 (Bramfeld-Süd, Steilshoop):
Carsten Heeder

Wahlkreis 5 (Wellingsbüttel, Sasel):
André Schneider

Wahlkreis 6 (Poppenbüttel, Hummelsbüttel):
Xavier Wasner

Wahlkreis 7 (Lemsahl-Mellingstedt, Duvenstedt, Bergstedt, Wohldorf-Ohlstedt, Volksdorf):
Peter Pape

Wahlkreis 8 (Rahlstedt-Nord):
Marlies Riebe
Frank Rieken

Wahlkreis 9 (Rahlstedt-Süd):
Michael Ludwig-Kircher

Peter Tschentscher im Gespräch – in Eilbek für das Wandsbeker Kerngebiet

Der Erste Bürgermeister zu Gast in Ihrem Stadtteil

Wir setzen die gute Tradition der direkten Bürgergespräche mit dem Ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg fort. Peter Tschentscher wird ab Juni jeden der 17 Hamburger Wahlkreise besuchen und sich Ihren Fragen und Anregungen stellen.

An diesem Abend stehen Ihnen auch Ihre Bürgerschaftsabgeordneten Barbara Duden, Uwe Lohmann, Juliane Timmermann und Hauke Wagner zum Gespräch bereit.

„Liebe Hamburgerinnen und Hamburger,
wir arbeiten weiter daran, dass unsere Stadt wirtschaftlich stark und attraktiv ist. Alle sollen in Hamburg gut leben und arbeiten können. Deshalb setzen wir uns ein für

  • viele neue und bezahlbare Wohnungen, saubere Luft, weniger Lärm, attraktive öff entliche Parks und Grünflächen, Investitionen in gute und gebührenfreie Kitas, Schulen und Hochschulen, den Bau von Radwegen und die Sanierung der Straßen, das größte Ausbauprogramm für U- und S-Bahnen seit Jahrzehnten.

Mit Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern Hamburgs, möchte ich darüber sprechen, was weiter in unserer Stadt getan werden muss.

Ihr
Peter Tschentscher“

Termin: Montag, 26. November, 19:30 Uhr: Schule Richardstraße, Richardstraße 85

Peter Tschentscher im Gespräch – im Alstertal und in den Walddörfern

Der Erste Bürgermeister zu Gast in Ihrem Stadtteil

Wir setzen die gute Tradition der direkten Bürgergespräche mit dem Ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg fort. Peter Tschentscher wird ab Juni jeden der 17 Hamburger Wahlkreise besuchen und sich Ihren Fragen und Anregungen stellen.

An diesem Abend stehen Ihnen auch Ihre Bürgerschaftsabgeordneten Karl Schwinke, Dr. Joachim Seeler, Dr. Tim Stoberock und Karin Timmermann zum Gespräch bereit.

„Liebe Hamburgerinnen und Hamburger,
wir arbeiten weiter daran, dass unsere Stadt wirtschaftlich stark und attraktiv ist. Alle sollen in Hamburg gut leben und arbeiten können. Deshalb setzen wir uns ein für

  • viele neue und bezahlbare Wohnungen, saubere Luft, weniger Lärm, attraktive öff entliche Parks und Grünflächen, Investitionen in gute und gebührenfreie Kitas, Schulen und Hochschulen, den Bau von Radwegen und die Sanierung der Straßen, das größte Ausbauprogramm für U- und S-Bahnen seit Jahrzehnten.

Mit Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern Hamburgs, möchte ich darüber sprechen, was weiter in unserer Stadt getan werden muss.

Ihr
Peter Tschentscher“

Termin: Dienstag, 30. Oktober, 19:30 Uhr: Forum Alstertal, Kritenbarg 18

Einladung zum Politikfrühstück von Aydan Özoguz am 22. Juni: „Für die Mobilität von morgen: Mehr U- und S-Bahnen für den Bezirk Wandsbek“

Einladung zum Politikfrühstück mit Aydan Özoğuz

 „Für die Mobilität von morgen: Mehr U- und S-Bahnen für den Bezirk Wandsbek“

Mobilität nimmt in unserer Gesellschaft stetig an Bedeutung zu. Unser Ziel muss es sein, eine gute Mobilität für alle Bevölkerungsgruppen und Verkehrsteilnehmer zu erreichen. Vor allem der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) muss für die Bürgerinnen und Bürger attraktiver gestaltet werden – durch einen weiteren Ausbau und die Optimierung der bestehenden Angebote.

Im Bezirk Wandsbek liegt der Fokus besonders auf dem weiteren Ausbau des schienengebundenen ÖPNV: Die Planungen für die neue S4 – der neuen S-Bahn-Linie von Altona über Rahlstedt und Ahrensburg nach Bad Oldesloe laufen auf Hochtouren. 2020 sollen die Bauarbeiten beginnen. Darüber hinaus kommt der Hamburger U-Bahnnetz-Ausbau mit großen Schritten voran: Im Februar erfolgte der erste Spatenstich für den Ausbau der neuen U-Bahnhaltestelle Oldenfelde. Ab 2021 soll dann auch der Bau der U-Bahnlinie 5, die Bramfeld und Steilshoop mit den Arenen und dem Osdorfer Born verbinden soll, beginnen.

Über den aktuellen Stand der Planungen sowie die zentralen Fragestellungen zum Ausbau des schienengebundenen ÖPNV möchte die Bundestagsabgeordnete aus Wandsbek, Aydan Özoğuz mit Ihnen und Ole Thorben Buschhüter, Bürgerschaftsabgeordneter und Verkehrsausschuss-Vorsitzender, diskutieren.

Wir freuen uns auf Sie:

Wann: Freitag, 22.06.2018, 08:30 bis 10:30 Uhr

Wo: SPD-Bürgerbüro Wandsbek, Schloßstraße 12, 1. OG, 22041 Hamburg

SPD-Kreisvorsitzender Dr. Andreas Dressel neuer Finanzsenator

Der Vorsitzende des SPD-Kreises Wandsbek, Dr. Andreas Dressel, ist heute zum neuen Finanzsenator der Freien und Hansestadt Hamburg durch Hamburgs neuen Ersten Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher berufen und von der Hamburgischen Bürgerschaft bestätigt worden. Der SPD-Kreis Wandsbek gratuliert sehr herzlich zu diesem neuen Amt.

Andreas Dressel folgt Peter Tschentscher im Amt des Finanzsenators nach, nachdem dieser vom Landesparteitag der Hamburger SPD am letzten Sonnabend zum Nachfolger von Olaf Scholz als Erster Bürgermeister nominiert worden war. Peter Tschentscher wurde heute von der Mehrheit der Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft zum Ersten Bürgermeister und Präsidenten des Senats gewählt. Auch hier gratuliert der Kreis Wandsbek sehr herzlich und wünscht viel Erfolg zum Nutzen der Stadt in diesem Amt.

Das Bürgerschaftsmandat im Wahlkreis 13 von Andreas Dressel ruht zur Zeit. Es wird nun von Karin Timmermann ausgeübt, die bereits bis 2015 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft war.