Dies ist ein Beitrag von:

Das StadtRAD erreicht den Wandsbeker Kern – wie geht es weiter?

In diesen Tagen haben die Arbeiten zur Errichtung von StadtRAD-Leihstationen am
Wandsbeker Markt begonnen. Die Wandsbeker SPD-Fraktion begrüßt diesen Ausbauschritt
des Leihfahrrad-Netzes und kündigte an, sich für den weiteren Ausbau im Bezirk
stark zu machen.

„Endlich gibt es auch eine zentrale StadtRAD-Anbindung in unserem Bezirk“ freut sich Lars
Kocherscheid-Dahm, stellvertretender Vorsitzender der Wandsbeker SPD-Fraktion. „Nachdem
damit ein erster Schritt der Anbindung in Richtung Innenstadt getan ist, kommt es nun
auf einen vernünftigen weiteren Ausbau stadtauswärts an.“

Für weitere Ausbaustufen des Leihfahrrad-Systems liegen der Wandsbeker Kommunalpolitik
verschiedene Vorschläge von Bürgern vor. Neben einem raschen Ausbau des Netzes in
Richtung der Stadtteile Farmsen-Berne, Bramfeld, Rahlstedt sowie in die Walddörfer und das
Alstertal wünschen sich dabei viele Bürger ein Angebot, welches auch schnelle Querverbindungen
im Bezirk zulässt. „Wir freuen uns über die vielen Vorschläge, die tatsächliche Alternativen
zum Auto und zu umständlichen HVV-Verbindungen aufzeigen“, so Kocherscheid-
Dahm weiter. „Als Beispiele lassen sich hier die Vorschläge von Leihstationen an der Helmut-
Schmidt-Universität der Bundeswehr, im Bereich des Eichtalparks und im Bereich des
Kinos am Friedrich-Ebert-Damm nennen.“

Nach aktuellem Stand werden in diesem Jahr zunächst bereits geplante Standorte realisiert,
bevor im kommenden Jahr dann neue Standortvorschläge geprüft werden sollen. Die in der
Bezirksversammlung vertretenen Fraktionen einigten sich im Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr
und Tourismus darauf, dann gemeinsam konkrete Vorschläge für einen weiteren Ausbau
des StadtRAD-Netzes in Wandsbek zu machen. „Wandsbek wünscht sich weitere Stationen,
wir werden vorbereitet sein und Vorschläge parat haben, sobald es neue Planungen
gibt“, so Kocherscheid-Dahm.

Scroll to Top