Dies ist ein Beitrag von:

Mehr Mobilität für unseren Bezirk Wandsbek

Die Angebotsoffensiven bei U- und S-Bahnen und Bussen: Unser Beitrag zum Klimaschutz und zur Mobilitätswende.

Immer mehr Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt entscheiden sich dafür, mit Bus und Bahn zu fahren. Diese Entwicklung finden wir als SPD sehr erfreulich und wir tun viel dafür, um sie zu weiter fördern. Denn mit Blick auf den Klimaschutz, die Entlastung des begrenzten Straßenraumes und auch die allgemeine Lebensqualität in Hamburg muss es uns gelingen, den Anteil des HVV mit seinen Bahnen, Bussen und Fähren am Gesamtverkehrsaufkommen deutlich zu erhöhen. Dafür wollen wir ihn qualitativ und preislich so attraktiv gestalten, dass er die bessere und komfortablere Alternative zum eigenen Auto darstellt.

Unser aktueller Flyer – am SPD-Infostand erhältlich.

Unser erklärtes Ziel ist es, bis 2029 einen Hamburg- Takt zu schaffen: Innerhalb von fünf Minuten sollen jede Hamburgerin und jeder Hamburger ein passendes öffentliches Mobilitätsangebot erreichen können – mit Bus, Bahn oder mit den Shuttleservices der neuen Mobilitätsanbieter, von sechs Uhr morgens bis in den Abend und in allen Teilen der Stadt. Wir streben außerdem an, die HVV-Preise zu vereinfachen. Die Preisgestaltung soll fair, übersichtlich, unbürokratisch und bezahlbar sein: Mit dem Hamburg-Tarif als unser Leitbild können alle an unserem Mobilitätsangebot teilhaben.

Wir arbeiten schon seit geraumer Zeit daran, die Attraktivität des HVV durch einen spürbaren Ausbau des Verkehrsangebots zu steigern. Die HVV-Angebotsoffensiven I und II aus 2018 und 2019, die bis Ende 2020 umgesetzt werden, führen zu enormen Angebotsverbesserungen: Taktverdichtungen bei U- und S-Bahn sowie Bussen, völlig neue Buslinien, neue Haltestellen und längere Züge. Die nächste HVV-Angebotsoffensive II ab dem Fahrplanwechsel wird im Dezember 2019 bis Ende 2020 realisiert und ein Finanzvolumen von über 100 Millionen Euro umfassen. Wir haben damit einen Paradigmenwechsel eingeleitet, von einer Nachfrageorientierung hin zu einer Angebotsorientierung: Während die Leistungsausweitung in den Jahren 2012 bis 2018 jährlich um 0,8% ausgeweitet wurde, beträgt sie für die Jahre 2019 bis 2021 mit den beiden HVV-Angebotsoffensiven 6% jährlich, gemessen in Platzkilometern. Darüber hinaus investiert die Stadt mit Unterstützung des Bundes hohe Summen in den Ausbau des Schnellbahnnetzes. Wir bauen neue Schnellbahnhaltestellen (U Oldenfelde, U/S Elbbrücken, S Ottensen), verlängern die U4 auf die Horner Geest und die S21 nach Kaltenkirchen und planen die U5 (Bramfeld – Volksparkstadion), die S4 (Altona – Rahlstedt – Bad Oldesloe) und S32 (Harburg – Osdorfer Born). Allein mit der U5 werden weit mehr als 100.000 Hamburgerinnen und Hamburger erstmals einen direkten Schnellbahnzugang erhalten. Zudem machen wir den ÖPNV barrierefrei zugänglich, so dass er gerade auch von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen gut genutzt werden kann. Schon jetzt sind knapp 80 Prozent der 135 U-und S-Bahnstationen in Hamburg barrierefrei. In den nächsten Jahren werden wir die vollständige Barrierefreiheit erreicht haben.

Was heißt das für den Bezirk Wandsbek? Hier die allerwichtigsten Angebotsverbesserungen im Rahmen der HVV-Angebotsoffensiven:

U- und S-Bahn

Im Herbst 2019 wird zwischen den Haltestellen Farmsen und Berne die neue U-Bahn-Station Oldenfelde in Betrieb gehen. Sie verschaff t rund 5.000 Bürgerinnen und Bürger im fußläufigen Einzugsbereich einen unmittelbaren Zugang zum Schnellbahnnetz. In vielen Fällen halbieren sich die Reisezeiten.

Seit Dezember 2018 fährt die U1 zwischen U Farmsen und U Ohlsdorf in den Hauptverkehrszeiten im 3 1/3- Minuten-Takt (bzw. 3 Züge innerhalb von 10 Minuten). Der 3-Minuten-Takt wird sukzessive ausgeweitet. Tagsüber und abends gibt es bei der U1 keine Kurzzüge mehr. Ab Dezember 2019 gibt es auf der U1 die 10-Minuten-Taktgarantie: Zwischen Ochsenzoll und Volksdorf wird sie zukünftig montags bis sonntags von 5 bis 24 Uhr mindestens im 10-Minuten-Takt (bislang nur von 7:30 bis 23 Uhr) fahren. Ein Jahr später kommt die 5-Minuten-Taktgarantie: Die U1 wird zwischen Ochsenzoll und Volksdorf dann montags bis freitags von 6 bis 21 Uhr mindestens im 5-Minuten-Takt fahren. Samstags beginnt der 5-Minuten-Takt um 9 Uhr, sonntags um 11 Uhr und endet ebenfalls jeweils um 21 Uhr. Die Verstärker-S-Bahn-Linie S11 fährt ab Dezember 2020 insgesamt 90 Minuten länger und zwar ausschließlich mit 6 statt bisher teilweise noch 3 Wagen.

MetroBus Plus

Die neue Taktgarantie MetroBusPLUS bietet seit Dezember 2018 u.a. auf den MetroBus-Linien 7 (U/S Barmbek – Steilshoop) und 9 (U Wandsbek Markt – Bf. Rahlstedt) montags-freitags von 5 bis 23 Uhr (statt bisher von 6 bis 21 Uhr), sonnabends von 8-23 Uhr (statt 10-21 Uhr), sonntags von 10-23 Uhr (statt 13-21 Uhr) und in Wochenendnächten alle 20 Minute mindestens einen 10-Minuten-Takt an. Die MetroBusPLUSTaktgarantie wird im kommenden Jahr auch auf den Linien 8 (U Wandsbek Markt – Bramfeld – S Poppenbüttel) und 10 (U Wandsbek Markt – Jenfeld, in Kombination mit der Linie 263) ausgeweitet.

Seit Dezember 2018 fahren die Busse der MetroBus- Linie 7 montags bis freitags statt im 7/8- und 6-Minuten- Takt sogar im dichten 5-Minuten-Takt. Seit August 2019 werden auf der Linie 7 statt Gelenkbusse moderne Großraumbusse mit bis zu 20 Prozent mehr Kapazität eingesetzt und der Takt wird sukzessive weiter verdichtet.

Neue MetroBus-Linien

Zwischen U Wandsbek Markt und Rahlstedt-Ost (Sorenkoppel) fährt seit Dezember 2018 die neue MetroBus-Linie 11 im 10-Minuten-Takt. Im Bereich Wandsbek fährt die Linie über Ziethenstraße/Am Neumarkt/ Neumann-Reichardt-Straße, so dass dort erstmals ein 10-Minuten-Takt angeboten wird, wo bislang nur Busse im 20-Minuten-Takt fuhren.

Neue MetroBus-Linie 17 (U Feldstraße – U Berne) seit Dezember 2018: Sie setzt sich aus dem Teilbetrieb der bisherigen MetroBus- Linie 6 zwischen U Feldstraße und Semperstraße (nachts bis U Borgweg), einem neuen Linienabschnitt über die Jarrestraße nach U/S Barmbek und dem vollständigen Ersatz der StadtBus- Linie 277 zwischen U/S Barmbek und U Berne zusammen. Die neue MetroBus-Linie 28 (U Wandsbek Markt – S Rübenkamp – Lufthansa Basis) hat seit Dezember 2018 mit dichterem Fahrplantakt die bisherige SchnellBus-Linie 39 ersetzt. Der Zuschlag ist entfallen.

Die bisherige StadtBus-Linie 232 wird ab 15. Dezember 2019 zur neuen MetroBus-Linie 29. Sie verkehrt zwischen Bf. Bergedorf und Jenfeld zukünftig im 10-Minuten- Takt und fährt über Lohbrügge, Boberg, Billstedt und Haferblöcken. Von Jenfeld führt ein Linienast im 20-Minuten-Takt zum Bf. Tonndorf, ein weiterer im 20-Minuten-Takt nach Rahlstedt, Kielkoppelstraße.

Neu: ExpressBus-Linien

Die neue ExpressBus-Linie X11 (U Wandsbek Markt – Hohenhorst – Rahlstedt-Ost) wird zum 6. August 2020 neu eingerichtet und löst die StadtBus-Linie 163 ab.

Die neue ExpressBus-Linie X22 wird zum 6. August 2020 neu eingerichtet. Sie verbindet im 10-Minuten- Takt Jenfeld über U Wandsbek Markt, U Ritterstraße – U Hamburger Straße – Winterhuder Markt – Eppendorfer Marktplatz mit U Hagenbecks Tierpark.

Die neue ExpressBus-Linie X32 schaff t ab 15. Dezember 2019 eine neue Verbindung zwischen Bf. Bergedorf und U/S Wandsbeker Chaussee und wird als Tangentialverbindung im Hamburger Osten über Lohbrügge, Boberg, Horner Rennbahn und Wandsbek Mark geführt.

Ab 15. Dezember 2019 wird außerdem die bisherige, zuschlagpflichtige SchnellBus-Linie 35 zur zuschlagfreien neuen ExpressBus-Linie X35. Sie verbindet Rahlstedt-Ost und Hohenhorst mit der City und der Hamburg Messe. Statt über Wandsbek Markt fährt sie zukünftig über Jüthornstraße, Sievekingsallee, Sievekingdamm, U/S Berliner Tor und Steinstraße.

Wichtige Neuerungen im StadtBus-Netz

Die StadtBus-Linie 162 (U Wandsbek Markt – Hohenhorst – Bf. Rahlstedt) fährt seit Dezember 2018 bis Kuehnstraße (Ost) über Rodigallee und Jenfelder Allee. Ab 6. August 2020 soll sie auf einen 10-Minuten-Takt in den Hauptverkehrszeiten verstärkt werden. Zusätzlich gibt es in diesem Bereich die neue Express-Bus-Linie X11.

Die StadtBus-Linie 263 verkehrt seit Dezember 2018 ohne den Umweg über die Jenfelder Straße, stattdessen mit Bedienung der Haltestelle Denksteinweg zum Jenfeld-Zentrum. In der nachmittäglichen Hauptverkehrszeit verkehren die Fahrten alternierend zu Möbel Höffner oder nach Willinghusen – Stapelfeld. Dadurch ergeben sich insgesamt Fahrzeitverkürzungen von bis zu 17 Minuten. Die StadtBus-Linie 462 (Bf. Rahlstedt – NSG Höltigbaum) fährt seit Dezember 2018 durchgehend im 15- Minuten-Takt, statt bis dahin in den Nebenverkehrszeiten nur im 30-Minuten-Takt. Auf der StadtBus-Linie 171 gibt es seit Dezember 2018 einen durchgehenden 10-Minuten-Takt auch montags bis freitags vormittags zwischen U Dehnhaide und U Farmsen. Die StadtBus-Linie 275 (Bf. Rahlstedt – U Berne – Künnekestraße) verkehrt seit Dezember 2018 im Abschnitt Bf. Rahlstedt – Wildschwanbrook sonnabends zwischen 10 und 18 Uhr im 10-Minuten-Takt (statt bislang 20-Minuten-Takt). Außerdem wurden die Betriebszeiten im Abschnitt Wildschwanbrook – Künnekestraße montags bis freitags