Warum die Bezirksversammlung am 6. Oktober abgebrochen wurde

Die Bezirksversammlung am 6. Oktober musste vorzeitig beendet werden, nachdem die CDU gegen eine vorher getroffene Verabredung verstieß und die Abgeordneten der Koalition deswegen den Saal verlassen haben.

Zu den Hintergründen:

Seit nunmehr zwei Jahren gilt zwischen den Fraktionen der Bezirksversammlung Wandsbek eine Absprache zum so genannten Pairing-Verfahren. Das Pairing-Verfahren besagt, dass unabhängig von der Zahl der tatsächlich anwesenden Stimmberechtigten, die prozentuale Verteilung der Fraktionen bei einer Abstimmung abgebildet wird. Dieses Verfahren wurde während der Corona-Zeit insbesondere eingeführt, um zu verhindern, dass (potentiell) mit Covid19 infizierte Personen sich verpflichtet fühlen, zu Ausschüssen oder der Bezirksversammlung erscheinen zu müssen. Auf der Bezirksversammlung fehlten krankheitsbedingt mehrere Abgeordnete, dies war der CDU bekannt.

Dass das Pairing-Verfahren weiter gelten soll, wurde im letzten Ältestenrat sowie zu Beginn der Bezirksversammlung nochmals von allen Fraktionsvorsitzenden bestätigt. Während der gestrigen Sitzung der Bezirksversammlung kündigte die CDU-Fraktion das Verfahren zur Hälfte der Sitzung auf. Auch die spontane Einberufung des Ältestenrats konnte keine Lösung herbeiführen. Wir sehen in dem Vorgehen der CDU einen geplanten und bewusst herbei geführten unfreundlichen Akt.

Die rot-grüne Koalition hat die Sitzung verlassen, da die CDU ihre erst gerade zuvor gegebene Zusage zum Pairing-Verfahren gebrochen hat. Konstruktive politische Arbeit ist mit einem so unverlässlichen Partner nicht möglich.

Eine öffentliche Ausschreibung ist vom Gesetzgeber (§ 34 BezVG) grundsätzlich für die Besetzung der Stelle der Bezirksamtsleitung vorgesehen, soweit die Bezirksversammlung nichts anderes beschließt. Wir stehen als verlässliche Regierungskoalition zu dem in unserem Koalitionsvertrag vereinbarten Verfahren und werden zur gegebenen Zeit entscheiden, ob eine Ausschreibung nötig ist.

Eine Frage, die uns die CDU gestern leider nicht beantworten konnte: Warum wurde das Verfahren zur Wahl der Bezirksamtsleitung in den Jahren, in denen die CDU Teil der regierenden Mehrheit in Wandsbek war, nicht öffentlich ausgeschrieben? Der gestrige Antrag sowie das Bestehen auf eine geheime Abstimmung sind politisches Theater und der Versuch unserer rot-grünen Koalition zu schaden.

Marc Buttler, Vorsitzender der SPD-Fraktion: „Die Koalition wird, wie im Koalitionsvertrag vereinbart der Bezirksversammlung rechtzeitig einen Personalvorschlag unterbreiten. Bevor dieser Prozess nicht abgeschlossen ist, nimmt die SPD zu Spekulationen keine Stellung und möchte sich auch nicht ohne Not festlegen, nach welchem Verfahren die Bezirksamtsleitung gewählt wird. Die Koalition lässt sich nicht vorführen und ist auch mit einer Stimme Mehrheit weiterhin stabil.“


Foto von der gemeinsamen Koalitionsklausur am 1. und 2. Oktober, die vertrauensvolle Zusammenarbeit wird fortgesetzt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top