Dies ist ein Beitrag von:

Wandsbek unterstützt Gastronomie und Schausteller

Auf Initiative der Wandsbeker rot-grünen Koalition hat die Wandsbeker Bezirksversammlung mit großer Mehrheit einen interfraktionellen Antrag beschlossen, der zum Ziel hat, die besonders von den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie betroffenen Gastronomie- und Schaustellerbetriebe zu unterstützen.

Frank Schwerin, Mitglied der Bezirksversammlung Wandsbek

Frank Schwerin, Fachsprecher Wirtschaft der Wandsbeker SPD-Fraktion: „Wir wollen die Einnahmemöglichkeiten der Betriebe erweitern, damit das Überleben von Gastronomie- und Schaustellerbetrieben gesichert werden kann. Dazu sollen für zusätzliche Außengastronomie und einzelne Stände Nutzungsgenehmigungen im öffentlichen Raum erteilt werden, damit die Betriebe Einnahmen erzielen können.“

Den Betrieben soll es für einen befristeten Zeitraum ermöglicht werden, auch Flächen zu nutzen, die bislang für den ruhenden Verkehr vorgesehen waren oder nach Prüfung durch den zuständigen Ausschuss auf Grünflächen ihre Stände aufzubauen. Nach dem Wunsch von Rot-Grün soll hamburgweit eine einheitliche Genehmigungspraxis und Gebührenordnung gewährleistet werden.

Hintergrund:
Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Wirtschaft, insbesondere die Gastronomie und die Schaustellerei, der Wandsbeker Einzelhandel und personennahe Dienstleistungen mit am stärksten finanziell von den notwendig gewordenen Verordnungen betroffen.

Restaurants dürfen inzwischen wieder eingeschränkt unter Auflagen öffnen, werden die Umsatzeinbußen trotz Soforthilfen und Coronakrediten aber nicht wieder einholen können. Auch viele Schausteller-Familienbetriebe, die bisher an den bezirklichen Jahrmärkten in Wandsbek teilgenommen haben – zuletzt in Volksdorf vom 6. bis 8. März – haben bis heute keinen Cent eingenommen. Betriebe, die an keinem Weihnachtsmarkt teilnehmen konnten, haben zudem bereits seit Ende Oktober 2019 keine Einnahmen mehr zu verzeichnen.

Die Situation spitzt sich inzwischen zu und wird grundsätzlich zu einer Schicksalsfrage für das Fortbestehen von Gastronomie- und Schaustellerbetrieben in Hamburg und darüber hinaus. Die bisherigen Rettungssysteme des Bundes und der Freien und Hansestadt Hamburg reichen aufgrund der speziellen Situation des Schaustellergewerbes leider nicht aus. Deshalb ist es erforderlich seitens des Bezirkes, flankierende Maßnahmen zu ergreifen, die dazu beitragen können, die Überlebensfähigkeit des Gewerbes zu sichern.  

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top