Kandidaten im Wahlkreis 3 stehen fest

Die Wahlkreisvollversammlung im Wahlkreis 3 (Bramfeld-Nord, Farmsen-Berne) wählte gestern Marc Buttler zum Spitzenkandidaten für die Bezirksversammlungswahl.

v.l.n.r.: Iris Neumann, Martin Wedemann, Sandra Wohlert, Marcus Moser, Tobias Saling, Marc Buttler, Cornelia Reichmuth und Tom Hinzmann

Auf Platz zwei folgt Sandra Wohlert. Das Team komplettieren Tom Hinzmann (3), Cornelia Reichmuth (4), Martin Wedemann (5), Iris Neumann (6), Tobias Saling (7) und Marcus Moser (8).

Kandidaten für Rahlstedt-Nord (Oldenfelde und Meiendorf) aufgestellt

Die Wahlkreisvollversammlung der SPD für den Wahlkreis 8 hat ihre Kandidatinnen und Kandidaten für Oldenfelde und Meiendorf aufgestellt.

Die Wahlkreisliste wird von Marlies Riebe angeführt. Auf Platz 2 folgt Frank Rieken.

v.l.n.r.: Erik Krüger, Sascha Voigt, Frank Rieken, Marlies Riebe, Tina Heck, Monika Drews, Stephanie Baumgärtl, Nesamuddin Saadat

Die Liste komplettieren Stephanie Baumgärtl (3), Nesamuddin Saadat (4), Tina Heck (5), Erik Krüger (6), Monika Drews (7) und Sascha Voigt (8).

Bezirkswahl: Kandidaten in Rahlstedt-Süd am Start

Die Wahlkreisvollversammlung der SPD in Rahlstedt-Süd hat in dieser Woche ihre Kandidatinnen und Kandidaten für den Wahlkreis 9 zur Bezirksversammlungswahl am 26. Mai aufgestellt.

Das Rahlstedter Kandidatenteam wird von Michael Ludwig-Kircher (Platz 1) und Carmen Hansch (Platz 2) angeführt. Es folgen Anthony Volkmann (3), Evamarie Rake (4), Rüdiger Karstan (5) und Regina Wysocki (6).

v.l.n.r.: Michael Ludwig-Kircher, Anthony Volkmann, Carmen Hansch, Rüdiger Karstan und Regina Wysocki.

 

Bezirkswahl: Kandidaten in zwei Wandsbeker Wahlkreisen aufgestellt

Am 17. Januar haben zwei Wahlkreisvollversammlungen die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahlkreise 1 (Eilbek, Wandsbek) und 2 (Marienthal, Jenfeld, Tonndorf) aufgestellt.

Patrick Martens ist Spitzenkandidat im Wahlkreis 1. Es kandidieren gemeinsam mit ihm Carolin Weinkauf (2), Finn Nußbaum (3), Leni Melzer (4), Tom Jakobi (5), Laura Frick (6), Thomas Ahrens (7) und Maximilian Krupp (8).

v.l.n.r.: Finn Nußbaum, Carolin Weinkauf und Patrick Martens

Im Wahlkreis 2 wurde Cem Berk als Spitzenkandidat aufgestellt. Es folgen Claudia Mahler (2), Frank Schwerin (3), Aksana Polihronakis (4), Rolf Bumann (5), Julia Funk (6), Paul Strothmann (7) und Werner Hoormann (8).

v.l.n.r.: Paul Strothmann, Werner Hoormann, Julia Funk, Frank Schwerin, Claudia Mahler, Cem Berk und Rolf Bumann. Nicht auf dem Bild: Aksana Polihronakis.

Bezirkswahl: Ein starkes Team für Steilshoop und Bramfeld-Süd tritt an!

Die erste Wahlkreisvollversammlung der SPD Wandsbek hat heute getagt und die Kandidatinnen und Kandidaten für den Wahlkreis 4 (Bramfeld-Süd, Steilshoop) aufgestellt.

Angeführt wird die Liste vom Steilshooper Carsten Heeder, der als Spitzenkandidat im Wahlkreis wieder in die Bezirksversammlung Wandsbek einziehen möchte. Auf Platz 2 folgt die Bezirksabgeordnete Christine Krahl aus Bramfeld. Beide wurden mit jeweils 91 % Zustimmung von der Vollversammlung aufgestellt.

Die weiteren Kandidatinnen und Kandidaten sind:
Andreas Ernst (Platz 3), Fariba Hatami (Platz 4), Oliver Kretschmann (Platz 5), Susanne Kröger (Platz 6), Maximilian Maybaum (Platz 7) und Ingrid Frost (Platz 8).

 

Jetzt bewerben! Girls‘ Day: Spannender Blick hinter die Kulissen im Bundestag

Am 28. März 2019 ist wieder Girls‘ Day – Mädchen-Zukunftstag. Auch unsere Bundestagsabgeordnete Aydan Özoğuz  beteiligt sich wieder daran und lädt ein Mädchen aus ihrem Wahlkreis Wandsbek zu einem spannenden Programm nach Berlin ein.

Noch immer sind Frauen in vielen Berufen deutlich unterrepräsentiert. Auch in der Politik brauchen wir mehr Frauen! Der Girls‘ Day ist eine gute Gelegenheit, den Schülerinnen den Politiker-Beruf zu zeigen und vielleicht auch schmackhaft zu machen. Bewerben können sich Mädchen im Alter zwischen 16 bis maximal 18 Jahren bis zum 15. Februar 2019 per E-Mail an: aydan.oezoguz.wk@bundestag.de mit einem kurzen Motivationsschreiben und einem Lebenslauf um einen Platz für den Girls‘ Day.

Das Programm beginnt bereits am 27. März mit einer Führung durch das Reichstagsgebäude und einem gemeinsamen Abendessen. Am folgenden Tag erfährt die Teilnehmerin alles über Beschäftigungsperspektiven von Frauen in der Politik und nimmt am Planspiel „PolitikParcours“ teil. Dabei wird den Mädchen an einem praktischen Beispiel der Weg durch die Gesetzgebung gezeigt, sie erhalten einen Einblick in die Büroarbeit der Abgeordneten und nehmen an einer Plenarsitzung teil. Die Teilnahme ist für die Schülerin gratis.

Alle Kosten, auch für die Hotelübernachtung sowie die An- und Abreise, werden übernommen. Eine Befreiung vom Schulunterricht ist auf Antrag möglich.

Politikfrühstück mit Wandsbeks Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff

Die Wandsbeker SPD-Bundestagsabgeordnete Aydan Özoguz lädt am Dienstag, den 13. November 2018 erneut zu einem Politikfrühstück in ihr Wahlkreisbüro in der Schloßstraße 12 ein. Als Gastreferenten begrüßt sie diesmal Thomas Ritzenhoff, Bezirksamtsleiter von Wandsbek.

Seit 2011 ist Thomas Ritzenhoff Bezirksamtsleiter von Wandsbek und kennt „seinen Bezirk“ wohl wie kaum ein anderer. Doch Wandsbek ist im Wandel. Der einwohnerstärkste und wachsende Hamburger Bezirk, in dem der Ausgleich zwischen Wohnungsbau, Naherholung, Landwirtschaft und Lebensraum für Tiere und Pflanzen erhalten werden muss, stellt nicht nur die Politik, sondern auch die Verwaltung vor Herausforderungen. Was sich in Wandsbek gerade tut, darüber wird Thomas Ritzenhoff beim Politikfrühstück mit allen interessierten Gästen berichten.

Datum: Dienstag, 13.November 2018
Uhrzeit: 08.30 bis 10.00 Uhr
Ort: SPD Wandsbek, Schloßstraße 12, 1. OG rechts, 22041 Hamburg

Peter Tschentscher im Gespräch – in Eilbek für das Wandsbeker Kerngebiet

Der Erste Bürgermeister zu Gast in Ihrem Stadtteil

Wir setzen die gute Tradition der direkten Bürgergespräche mit dem Ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg fort. Peter Tschentscher wird ab Juni jeden der 17 Hamburger Wahlkreise besuchen und sich Ihren Fragen und Anregungen stellen.

An diesem Abend stehen Ihnen auch Ihre Bürgerschaftsabgeordneten Barbara Duden, Uwe Lohmann, Juliane Timmermann und Hauke Wagner zum Gespräch bereit.

„Liebe Hamburgerinnen und Hamburger,
wir arbeiten weiter daran, dass unsere Stadt wirtschaftlich stark und attraktiv ist. Alle sollen in Hamburg gut leben und arbeiten können. Deshalb setzen wir uns ein für

  • viele neue und bezahlbare Wohnungen, saubere Luft, weniger Lärm, attraktive öff entliche Parks und Grünflächen, Investitionen in gute und gebührenfreie Kitas, Schulen und Hochschulen, den Bau von Radwegen und die Sanierung der Straßen, das größte Ausbauprogramm für U- und S-Bahnen seit Jahrzehnten.

Mit Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern Hamburgs, möchte ich darüber sprechen, was weiter in unserer Stadt getan werden muss.

Ihr
Peter Tschentscher“

Termin: Montag, 26. November, 19:30 Uhr: Schule Richardstraße, Richardstraße 85

“Bleiben wir im Gespräch” am 2. November mit Anja Quast und Andreas Dressel

Am Freitag, 2. November 2018 lädt die SPD-Bezirksfraktion Wandsbek zu einer weiteren Veranstaltung in der Reihe “Bleiben wir im Gespräch” in den Allegro-KulturRaum Rahlstedt, Güstrower Weg 2, ein.

Ab 19 Uhr freuen sich Anja Quast, Vorsitzende der SPD-Bezirksfraktion Wandsbek, und Dr. Andreas Dressel, Senator für Finanzen und Bezirke, auf die Themen und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger aus Rahlstedt, Meiendorf und Oldenfelde.

Geplant ist ein lockeres Gespräch, in dem die Gäste ihre Fragen und Anregungen auf Bierdeckel schreiben und diese dann eingesammelt und beantwortet werden. Dabei sind keine Themen vorgegeben, und diskutiert wird, was von den Gästen gewünscht wird.

Fünf weitere Veranstaltungen in dieser Reihe finden in den anderen Stadtteilen des Bezirkes statt bzw. haben schon stattgefunden.

Wie soll Wandsbek sich entwickeln?

SPD und Grüne wollen einen Rahmenplan für den Bezirk erstellen

Für den Bezirk Wandsbek soll auf Initiative der Wandsbeker Regierungskoalition ein bezirklicher Rahmenplan entwickelt werden, der für die Themenbereiche Wohnen, Verkehr, soziale Infrastruktur, Umwelt, Natur und Grünflächen Vorgaben für die Entwicklung des Bezirkes macht.

Anja Quast, die Vorsitzende der Wandsbeker SPD-Fraktion: „Wandsbek ist ein wachsender Bezirk, sowohl für den Wohnungsbau, soziale Zwecke, Sport, Freizeit, Naherholung, Landwirtschaft und als Lebensraum für Tiere und Pflanzen werden Flächen benötigt, das stellt uns vor große Herausforderungen. Deswegen wollen wir mit dem Rahmenplan für Wandsbek ein gesellschaftlich und politisch breit getragenes Grundgerüst für die städtebauliche, ökologische, soziale und verkehrliche Entwicklung unseres Bezirkes schaffen.“

Oliver Schweim, Vorsitzender der GRÜNEN-Fraktion in Wandsbek: „Der Bezirk Wandsbek steht vor großen Herausforderungen. Aufgrund der steigenden Bevölkerungszahlen wird der Druck auf die vorhandenen Flächen des Bezirkes von allen Seiten steigen. Sie werden sowohl für den Wohnungsbau als auch für soziale Zwecke, für Freizeitaktivitäten, für die Landwirtschaft und als Lebensraum für Tiere und Pflanzen gebraucht. Aufgabe der Stadtplanung ist es, jede Fläche so gut zu nutzen, dass der bestmögliche Ausgleich zwischen den unterschiedlichen Bedarfen geschaffen wird. Für uns GRÜNE ist es wichtig, dieses Ziel zusammen mit den BürgerInnen zu erarbeiten.“

Eine breite öffentliche Diskussion wird die Entstehung des Rahmenplanes begleiten: Auf einer öffentlichen Veranstaltung sollen von Bürgerinnen und Bürgern sowie Vertreterinnen und Vertretern von Politik und Verwaltung, Vereinen, Verbänden und Institutionen zum Auftakt Ideen für eine positive Entwicklung des Bezirkes gesammelt werden. In diesem Prozess soll auch auf die Erkenntnisse aus vorhandenen Studien, wie dem ausführlich in der Öffentlichkeit diskutierten WandsbekImpuls oder dem Wandse-Gutachten zurückgegriffen werden.

Aus den Ergebnissen der Auftaktveranstaltung sollen die Themenschwerpunkte für den Entwurf des Rahmenplanes herausgearbeitet werden. Der so entstandene Entwurf soll erneut öffentlich diskutiert und schließlich durch die Bezirksversammlung beschlossen werden.

Quast und Schweim weiter: „Der Rahmenplan soll im Dialog mit den Wandsbekerinnen und Wandsbekern entstehen, gemeinsam mit allen Interessierten wollen wir in breit angelegten Beteiligungsprozessen die Grundzüge der Entwicklung unseres Bezirkes diskutieren und planen.“