Dies ist ein Beitrag von:

Sommer, Foto: Felix Mittermeier, Pixabay

Gutes Klima in Wandsbek

Auch in den gesellschaftlich sehr schwierigen Zeiten der Corona-Pandemie bleibt die Wandsbeker Koalition von SPD und Bündnis 90 / Die Grünen beim Thema Klimaschutz am Ball und hat jetzt das Integrierte Klimaschutzkonzept Wandsbek „Gutes Klima Wandsbek“ (IKK-W) sowie die Installation eines Klimaschutzmanagements für Wandsbek auf den Weg gebracht.

Das IKK-W wurde gemeinsam mit der OCF Consulting, der Bezirksverwaltung, den Bürger*innen Wandsbeks und mit Mitgliedern der Fraktionen der Bezirksversammlung entwickelt, um die vielen Aufgaben auf der Ebene des Bezirkes wirkungsvoll anzugehen.
Der Maßnahmenkatalog umfasst z. B. Nahwärmenetze und energetische Sanierung, Prozesse in der Mobilität und Wirtschaft sowie das Verhalten im Haushalt, Ernährung und Konsum.

Rainer Schünemann, Fachsprecher für Klima- und Umweltschutz der SPD-Fraktion: „Alle Wandsbekerinnen und Wandsbeker waren aufgerufen, sich beim ersten Klimaschutzkonzept des Bezirks einzubringen. Viele Ideen kamen zusammen und jetzt liegen für über 20 Themenfelder ausgearbeitete Maßnahmenpakete vor. Etwa für die Bereiche Gebäudeenergie, Mobilität und Recycling wurden zahlreiche Möglichkeiten identifiziert. Klimaschutz findet nicht nur auf internationalen Konferenzen statt – es gibt auch hier vor Ort im Bezirk viele Chancen, etwas zu erreichen und CO2 einzusparen. Dafür brauchen wir mehr als ein schönes Papier. Wir sorgen dafür, dass mit einem neuen Klimaschutzmanagement die Themen auch vorangebracht werden und der Schwung aus dem Beteiligungsprozess aufgenommen und fortgesetzt wird.“

Frauke Häger, Fachsprecherin für Klima, Umwelt und Verbraucherschutz der Grünen-Fraktion Wandsbek: „Klimaschutz ist unbestritten und weiterhin eine unserer wichtigsten Aufgaben für die Zukunft. Das integrierte Klimaschutzkonzept für Wandsbek wurde von uns intensiv vorangebracht und begleitet. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, mit konkreten Maßnahmen zu beginnen. Wir siedeln das Klimaschutzmanagement bewusst direkt beim Bezirksamtsleiter an, damit aus dieser Schnittstelle heraus die Akteure im Bezirk Wandsbek aktiv dabei unterstützt werden, Klimaschutzmaßnahmen anzustoßen, weiterzuentwickeln und umzusetzen – und auch um den Maßnahmenkatalog weiterzuentwickeln.“

Für die Konzeption des IKK-W wurden Akteursgruppen wie Vereine oder Initiativen in Workshops beteiligt und die Bürger*innen Wandsbeks breitgefächert lokal in den Stadtteilen informiert. Interessen wurden konkret abgefragt, u.a. Themen wie Mobilität und Verkehrsberuhigung oder das persönliche Verständnis des Begriffes „Klimaschutz“ und „Maßnahmen-Priorisierung“ erörtert.
Viele Menschen in Wandsbek engagieren sich bereits in ihren Stadtteilen in Vereinen, Initiativen, sozialen und kulturellen Einrichtungen sowie Institutionen für den Umwelt- oder Klimaschutz. Sie bei ihren klimafreundlichen Maßnahmen zu unterstützen und weitere Bürger*innen für den Klimaschutz zu sensibilisieren, ist eine wichtige Aufgabe des Klimaschutzmanagements.
Ein erfolgreiches Klimaschutzmanagement im Bezirk Wandsbek wird am Ende aber auch daran gemessen werden, ob sich in Wandsbek die Emissionen der Treibhausgase (THG) deutlich verringern. dieses Somit ist es wichtig bei der Priorisierung und Umsetzung von Einzelmaßnahmen zu berücksichtigen. Der Bezirk Wandsbek muss dabei in einer Vorreiterrolle seine Verantwortung nutzen, z. B. bei der Sanierung öffentlicher Liegenschaften und bei klimaschützenden Arbeitsprozessen der Verwaltung, bei der Beauftragung Dritter und dem Einkauf von Produkten und Dienstleistungen.

Damit ein Klimaschutzmanagement aus Fördermitteln finanziert werden kann, hat die Bezirksversammlung Wandsbek der Konzeptumsetzung am 04. Juni zugestimmt. Ende April wurden die damals beiden Anträge vom Hauptausschuss zur weiteren Beratung in den Ausschuss Klima, Umwelt und Verbraucherschutz (KUV) überwiesen. Dieser hat nun mehrheitlich – unter Ablehnung der CDU und FDP – beschlossen, den vorliegenden Antrag in die Bezirksversammlung Wandsbek zur Abstimmung am 04. Juni weiterzureichen. 

Mehr Informationen:

Scroll to Top