Schottergärten – Negativtrend mit ökologischen Folgen

Immer mehr Gärten – vor allem Vorgärten – werden seit einiger Zeit durch vermeintlich pflegeleichte Schotterflächen mit Folienuntergrund oder durch Pflasterung versiegelt. Dadurch kann das Regenwasser nicht mehr versickern und Vögel und Insekten verlieren immer mehr Lebensraum. Die rot grüne Koalition in Wandsbek möchte diese Entwicklung stoppen und die Grundstückseigentümer über die Folgen aufklären.

Michael Ludwig, Regionalsprecher Rahlstedt der Wandsbeker SPD-Fraktion: „Wir möchten die BesitzerInnen von Grundstücken darüber informieren, dass durch Schotter oder Pflasterungen versiegelte Gärten neben der nur vermeintlichen Pflegefreundlichkeit auch große Nachteile für die Versickerung von Regenwasser und für die Artenvielfalt haben. Deswegen möchten wir dazu ermutigen, durch eine naturnähere Gestaltung wieder mehr Leben im Garten zuzulassen und so einen großen Beitrag für den Klimaschutz und die Biodiversität in unserem Bezirk zu leisten.“

Hintergrund:
In der Hamburger Bauordnung ist in Paragraph 9 geregelt, dass „die nicht mit Gebäuden oder vergleichbaren baulichen Anlagen überbauten Flächen der bebauten Grundstücke … wasserdurchlässig zu belassen oder herzustellen und durch Begrünung und Bepflanzung gärtnerisch zu gestalten“ sind. Obwohl eine reguläre Überprüfung durch die Behörden nicht erfolgt, müssen die Grundstückseigentümer mit Stichproben rechnen. Ein Verfahren zur Herstellung ordnungsgemäßer Zustände (HoZ) wird dann durch das Bezirksamt eingeleitet.

Viele Eigentümer streben durch die Schottergärten eine Minimierung der Pflege an. Ein Kies- oder Schottergarten ist aber mitnichten pflegeleicht und schon gar nicht kostengünstig. Der Kies setzt mit den Jahren Moos an und muss im Herbst von Blättern aufwendig gereinigt werden. Zwischen den Steinen können Samen keimen, sodass auch der Schottergarten zuwachsen kann. Außerdem heizen die Steine den Vorgarten auf, die wenigen Pflanzen vertrocknen und die Wärme wird an das Haus weitergegeben. Der Lärm von Autos wird durch die Steine verstärkt. Eine Kiesfläche oder gar Pflasterung vor dem Haus bewirkt also, dass es heiß, staubig, laut, anstrengend und teuer wird und keine Tiere mehr zu sehen sind.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top