Regionalliga-Fußball in Marienthal?

Rot-grün setzt sich für ein regionalligataugliches Stadion ein

Der Wandsbeker Turn- und Sportverein Concordia e.V. soll Am Neumarkt 40 eine neue Sportanlage bekommen, weil der bisherige Standort Am Neumarkt 14 für den Wohnungsbau genutzt werden soll. Am neuen Standort soll eine moderne Bezirkssportanlage mit Kunstrasenplatz, Flutlichtanlage, Umkleidekabinen und Funktionsräumen für die Wandsbeker Sportlerinnen und Sportler entstehen. Der Sportverein wünscht sich zusätzlich, dass das neue Stadion auch für Regionalligaspiele genutzt werden kann. Die Wandsbeker rot-grüne Koalition möchte jetzt prüfen lassen, ob es möglich ist, die Sportanlage so umzuplanen, dass sie regionalligatauglich ist.

Patrick Martens, parlamentarischer Geschäftsführer der Wandsbeker SPD-Fraktion: „Der WTSV Concordia hat sich in vielen Gesprächsrunden dafür eingesetzt, dass die neue Sportanlage für den Regionalligabetrieb tauglich sein soll. In diesen Gesprächen wurde deutlich, dass sich alle Beteiligten nicht nur eine „eins zu eins“-Kopie der alten Sportanlage am neuen Standort wünschen, sondern eine regionalligataugliche Sportanlage. Eine öffentliche Sportanlage, auf der Regionalliga-Fußball gespielt werden kann, erachten wir daher grundsätzlich als Gewinn für die gesamte Wandsbeker Sportlandschaft.“

Hintergrund:

Der Ringtausch der Fläche für die Sportanlage Am Neumarkt geht auf eine Beschlusslage (siehe dazu auch Drs. 21-1633/ Drs. 21-1693/ Drs. 21-4461) in der Bezirksversammlung Wandsbek zurück. Als Kompensation sollte die neue Sportanlage im Rahmen des stadtüblichen 1-zu-1-Ausgleichs vollzogen werden, d.h. sämtliche Sportfreianlagen und Hochbauten, die „Am Neumarkt 14“ existieren und verwendet wurden, sollen eins zu eins auf der neuen Sportanlage am Standort „Am Neumarkt 40“ installiert werden – dies stellt die gängige Praxis in unserer Stadt dar.

Damit würde eine moderne Bezirkssportanlage mit Kunstrasenplatz, Flutlichtanlage, Umkleidekabinen und Funktionsräumen für die Wandsbeker Sportlerinnen und Sportler entstehen. Dieses skizzierte Vorgehen, aber auch eine mögliche Regionalligatauglichkeit der Sportanlage wurden im Planungsausschuss der Bezirksversammlung Wandsbek erörtert. Im Einklang zwischen Verwaltung und Politik wurde der oben beschriebene Weg zu einer Bezirkssportanlage vereinbart und eine Erweiterung zu einer regionalligafähigen Sportanlage zu diesem Zeitpunkt, insbesondere durch große Fragezeichen bei einer entsprechenden Finanzierung, einstimmig abgelehnt. Allerdings sollten Vorkehrungen beim Bau getroffen werden, die eine Nachrüstung zu einer regionalligafähigen Sportanlage erlauben. Das Fachamt bezirklicher Sportstättenbau (M/ BS) hat auf Grundlage dieser Beschlusslage Planungen für den Standort „Am Neumarkt 40“ entwickelt, die sofort umgesetzt werden können.

Der WTSV Concordia bat nachdrücklich um weiteren Austausch und organisierte im späteren Verlauf mehrere Gesprächsrunden mit Sportfachverbänden (wie bspw. dem Norddeutschen Fußball-Verband), Verwaltung und Politik, um seine Wünsche nach einer regionalligafähigen Sportanlage zu unterstreichen. Alle relevanten Stakeholder konnten sich darauf verständigen, über den bisherigen 1-zu-1-Ausgleich hinaus nun eine vertiefte Prüfung für einen Regionalligabetrieb anzustreben.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.