Berner Heerweg mit Weitblick für die Zukunft planen

Die Wandsbeker rot-grüne Koalition hat sich dafür ausgesprochen, dass die Planungen zum Umbau des Berner Heerweges weitergeführt werden sollen. Besonderes Augenmerk soll dabei auf die Koordinierung mit den Baumaßnahmen in den umliegenden Straßen gelegt werden, damit parallellaufende Straßenzüge nicht zeitgleich gesperrt werden. Dazu hat rot-grün einen Antrag in den Ausschuss für Mobilität und Wirtschaft eingebracht, der auf der Sitzung am 21. April beschlossen wurde.

Patrick Martens, Fachsprecher Mobilität der Wandsbeker SPD-Fraktion: „Der Berner Heerweg ist eine sehr wichtige Verbindungsstraße im Hamburger Osten, die einige Stadtteile in den Walddörfern mit der Hamburger Innenstadt verbindet. Der Berner Heerweg soll künftig gleichermaßen den Bedarfen des Autoverkehrs, des Radverkehrs und des Fußverkehrs gerecht werden, deswegen ist eine breite Beteiligung der Öffentlichkeit bei diesem Bauvorhaben unverzichtbar. Es ist uns besonders wichtig, dass bei den Planungen alle Baumaßnahmen in Hamburgs Osten koordiniert werden und dass hierbei die Abhängigkeit der verschiedenen Wegebeziehungen voneinander berücksichtigt wird. Erst mit Fertigstellung der Baumaßnahme in der August-Krogmann-Straße soll eine Realisierung des Berner Heerwegs erfolgen.“

Hintergrund:

Im Osten von Hamburg werden in den kommenden Jahren diverse wichtige Projekte geplant, die Teil der Mobilitätswende sind. Hier ist an erster Stelle der Bau der U5 zu nennen. Darüber hinaus sind Baumaßnahmen in der August-Krogmann-Straße bis zum Farmsener Weg, in der Berner Straße bis zum Höltigbaum sowie die Neuordnung des Busverkehrs am Farmsener Bahnhof und die Instandsetzung der Deckschicht in der Bramfelder Chaussee vorgesehen.

Der Farmsener Turnverein und der SC Condor haben ihre Sportstätten am Berner Heerweg und bilden gemeinsam mit dem Haus der Jugend Farmsen und der Volkshochschule einen sozialen und interkulturellen Treffpunkt. Deswegen sollen bei den Planungen für den Berner Heerweg die bereits gewonnenen Erkenntnisse und bekannten Bedarfe der anliegenden sozialen Einrichtungen mit einbezogen werden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top